Die Fachuntersuchung des Chirurgen

Die Untersuchung ist sehr kurz und schmerzlos, kann aber unangenehm sein. Eine besondere Vorbereitung des Dickdarms ist vor der Untersuchung nicht notwendig, eine „Darmsäuberung“ wird vor der Untersuchung nicht empfholen.

Oftmals werden vor einem eventuellen operativen Eingriff zusätzliche Untersuchungen gemacht, wie zum Beispiel eine Rektoskopie und die Koloskopie (Magen-Darm Untersuchungen).

Ablauf der Untersuchung:

Nach einem Vorgespräch und der Anamnese des Patienten, folgt die proktologische Fachuntersuchung, die notwendig ist um mögliche Erkrankungen festzustellen. Dies können folgende sein: rektale Tumore, Polypen, Abszesse, eine vergrößerte Prostata, hämorrhoidale Erkrankungen, Analfissuren oder Fisteln.

Wegen besserer Visualisierung und genauer Diagnosestellung, muss folgendes getan werden:

  • körperliche Untersuchung des äußeren Bereichs
  • die Digital-rektale Untersuchung (DRU)- mit Hilfe des Zeigefingers wird die Analöffnung und der Enddickdarm untersucht, die bei Männern der Beurteilung von Form, Lage und Konsistenz der Prostata und des Tonus des inneren Afterschließmuskels (Sphinkter) dient
  • eine Anoskopie – Untersuchung des Anusinneren mit dem Anoskop ( Tiefe 10-15 cm)