Feigwarzen / Kondilome (Humane Papillomviren)

Kondilome, Papillome, Feigwarzen, Genitalwarzen- dies sind alles Bezeichnungen einer äußerst unangenehmen Viruserkrankung, die durch Geschlechtsverkehr übertragen wird. Charakteristisch ist, dass sie sich nur sehr schwer behaandel lassen, es ist fast unmöglich sie vollständig zu beseitigen. Sie infizieren Epithelzellen der Haut und verschiedener Schleimhäute und können bei den infizierten Zellen ein unkontrolliertes tumorartiges Wachstum hervorrufen. Humane Papillomviren (HPV, engl. human papillomaviruses) bilden eine Gruppe von DNA-Viren und sind die Verursacher der Erkrankung. Männer und Frauen sind gleichermaßen davon betroffen..

Mittlerweile werden die HPV-Viren in mehr als 100 verschiedene Typen eingeteilt, von denen die meisten ungefährlich für unsere Gesundheit sind. Etwa 80 von ihnen verursachen verschiedene Warzen bei Menschen, ca. 30 führen zu Kondilomen.
Die Typen 16, 18, 31 und 33 verursachen bösartige Veränderungen am Gebärmutterhals, was sie besonders gefährlich macht. Ebenso können diese HPV-Typen Hautauswüchse, Kondilome auslösen,die sich im Inneren der Gebärmutter , im Mund und im Genital-und Analbereich ausbreiten.
Wenn die Infektion im Genital- oder Analbereich entsteht (durch Geschlechtsverkehr), kommt es zur Bildung von Genitalwarzen (z. B. Feigwarzen).
Bei Männern manifestieren sich die Kondilome am häufigsten an der Eichel des Penis, an der Penisvorhaut und um den After herum, am Rektum oder im Mund.
Bei Schwangeren, die mit Kondilomen infiziert sind, besteht die Gefahr das HPV- Virus auf das ungeborene Kind zu übertragen.
Potenziert wird die bösartige Veränderung durch das Herpes Simplex Virus, eine Immunsysteminsuffizienz, Erschöpfung, das Rauchen.
HPV-Viren werden primär durch ungeschützten Sexualverkehr (Genital-, Anal- oder Oralverkehr) übertragen. Eine Impfung kann vorbeugend sein, wird die schon ausgebrochenen Erkrankungen aber nicht heilen.
Kondilome versucht man auf verschiedene Wege zu behandeln: mit verschriebenen flüssigen Chemikalien (Kondiloks, Imikvimod, Podofilin), mit der Kryotherapie (Einsatz von Kälte), mit der Elektrokoagulation (verbrennen), Unterspritzung von Interferonen in jedes einzelne Kondilom ( Proteine die eine immunstimulierende Wirkung haben)

Diese Behandlungsmethoden sind für kleinere Auswüchse an der Hautoberfläche geeignet. Sie behandeln auch nur die Manifestationen der HPV-Viren und nicht die Ursachen ihrer Entsehung.
Wichtig hierbei zu beachten ist, dass eine HPV-Infektion sich nicht vollsändig heilen lässt.
Da eher junge Menshen und Menschen im generativen Alter betroffen sind, ist es wichtig das umliegende Gewebe minimal zu schädigen, damit die reproduktive Funktion intakt bleibt.

Gerade operative Methoden eignen sich dazu besonders. Eine Entfernung der Kondilome mittels Laser-und Radiowellentherapie ist hier richtig.
Der Eingriff erfolgt unter lokaler oder allgemeiner Betäubung- je nach Körperstelle und Anzahl der Veränderungen.

Vorbereitung

Eine Vorbereitung ist bei lokaler Betäubung nicht notwendig. Wenn unter allgemeiner Betäubung gearbeitet wird, nach zuvor gegebener Anweisung des Anästhesisten. Einen Tag vor der OP, nach einem leichten Abendessen, eventuell leichtes Abführmittel ennehmen, damit am Morgen der Stuhlgang gesichert ist. 6 Stunden vor dem Eingriff nichts essen oder trinken.
Wenn Sie Medikamente einnehmen, nehmen Sie diese nach gewohntem Schema ein oder besprechen Sie mit dem Anästhesisten, welche Medikamente Sie vor der Anästhesie noch einnehmen können.

Genesung

Postoperativ, nach Bedarf, Analgetikum einnehmen. Die normale Intimhygiene fortsetzen. So verheilen die Stellen, an denen die Kondilome entfernt wurden sind, spontan, gut und ohne Infektionsgefahr.

Nebenwirkungen / Komplikationen

Eventuell, nach Rückkehr der Kondilome an selber oder anderer Körperstelle, können diese erneut behandelt werden, da das Verfahren minimal invasiv ist.

Unser Angebot

Unser Angebot beinhaltet den operativen Eingriff und die Nachuntersuchungen.
Fragen Sie dr. Čandrlić

Fragen Sie Dr. Čandrlić

Haben Sie weitere Fragen? Stellen Sie diese unsren Ärzten. Klicken Sie

mehr...
Machen Sie einen Untersuchungstermin aus!

Machen Sie einen Untersuchungstermin aus!

Sie können direkt über das Internet einen Untersuchungstermin für sich ausmachen. Klicken Sie hier und machen Sie sofort einen Termin.

mehr...

Reviderm Tage in der Poliklinik Lega Artis